Update 12.04.2021

Breitbandausbau

Alle Infos zum Breitbandausbau stellen wir jetzt hier zur Verfügung.

Interesse an schnellem Internet?

Dann kannst Du dich schon einmal hier unverbindlich in eine Liste eintragen.

 

Original Beitrag vom 20.03.2021:

Im Rahmen dieses geförderten Ausbaus ist die Deutsche Glasfaser auf die Gemeinde Wenden zugegangen und hat angeboten, für große Teile des Gemeindegebietes auch einen eigenwirtschaftlichen Ausbau mit Glasfaseranschlüssen direkt in die Häuser (FTTH) in Betracht zu ziehen. Der Bürgermeister der Gemeinde Wenden beabsichtigt daher mit der Deutschen Glasfaser einen sog. Kooperationsvertrag über den Ausbau des Netzes abzuschließen.
Nach Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit der Deutschen Glasfaser würde diese im 2. Quartal 2021 mit der sog. Nachfragebündelungsphase beginnen. Ein Ausbau in den jeweiligen Ortschaften würde dann bei einer Quote von mindestens 40 % erfolgen.

Hier könnt Ihr Euch die sehr Informative Präsentation “Projekt Zukunft – Glasfaser für die Gemeinde Wenden” herunterladen.

Projekt Zukunft – Glasfaser für die Gemeinde Wenden

Sobald es weitere Informationen gibt werden wir die an dieser Stelle veröffentlichen.

Bidnachweis:
Deutsche Glasfaser / Martin Wissen

 

Liebe Dorfbewohner/innen aus Altenhof und Girkhausen,
 
der Musikverein Altenhof kann das traditionelle Neujahrssingen am 01.01. des neuen Jahres – aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie – leider nicht wie geplant durchführen.
 
Wir wünschen allen auf diesem Wege einen guten Start in ein besseres Jahr 2021 und freuen uns, im neuen Jahr möglichst / hoffentlich bald wieder musizieren zu können.

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt.

Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war, damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. Und als sie dort waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.

Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.

Und als die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Lasst uns nun gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat. Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. Als sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, das zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. Und alle, vor die es kam, wunderten sich über das, was ihnen die Hirten gesagt hatten.

Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.

Die alte Josefskapelle am Verbindungsweg zwischen Wenden und Altenhof, Abzweig zum Sportplatz Richtung Dörnschlade gelegen, wurde in den vergangenen Wochen durch ein Projektgruppe des Arbeitskreises „Unser Dorf hat Zukunft“ komplett runderneuert. Ein neuer Schotterweg wurde als Zuweg erstellt, Wiese und Blumen wurden neu gesäht und die Kapelle erhielt innen und außen einen neuen Anstrich. Die Geschichte der Kapelle kann nun auf einer Infotafel, die im Rahmen des Geschichtenweges in Altenhof als Außenstation integriert  wurde, nachgelesen werden. Weitergehende Informationen und alte Fotos sind über einen QR-Code auf der Altenhofer Homepage hinterlegt.

Dank finanzieller Unterstützung der Kirchengemeinde in Wenden und der Eigenleistung vieler Altenhofer Dorfbewohner war die Neugestaltung des Außenbereiches sowie der Anstrich der Außenfassade in kurzer Zeit möglich. Auch die Mitarbeiter des Bauhofes in Wenden wirkten bei der Maßnahme mit.  Ein großer Dank gilt auch Thomas Holweg und den Eheleuten Bernd & Beate Stahl, die seit über 10 Jahre die Kapelle im Außenbereich und Innen pflegen.

Der Arbeitskreis „Unser Dorf hat Zukunft“ bedankt sich bei allen Beteiligten für die Hilfsbereitschaft für die Umsetzung des Projektes.

Den Gedanken, das Wildbienensterben zu verlangsamen, brachte Rita Junge auf die Idee, am Waldrand entlang des Dörnschlader Weges kurz vor der Anhöhe eine Zuhause für Wildbienen zu schaffen. Dafür ist ein abgestorbener Baum der ideale Platz. Raimund und Paul Siedenstein halfen mit bei der Kürzung des Baumes. In vielen kleinen und mitteleren Bohrlöchern haben die Insekten die Möglichkeit, ihre Jungen heranzuziehen. Der Baum ist mit der Aufschrift Wild Bienen Haus gekennzeichnet.

Die Idee während der letzten Bürgerbefragung, für die Schwalben Nistgelegenheiten zu schaffen, wurde jetzt in Altenhof in die Tat umgesetzt. Wer sonst als Rüdiger Schwalbe hatte hier die besten Voraussetzungen. Er hat in stundenlanger Kleinarbeit das Hotel und die Nester in Handarbeit hergestellt. Zwanzig Schwalbenpaare finden hier ein neues Zuhause. Der Standortwunsch unterhalb der Marienkirche wurde vom Kirchenvorstand sofort und unbürokratisch genehmigt. Der Mast wurde von RWE und die schwere Halterung von Fa. Armin Buchen, Zweirad Erlebniswelt in Olpe, gespendet. Manfred Rosendahl aus Wenden sorgte für den nötigen Korrosionsschutz. Dank vieler freiwilliger Helfer bei den vorbereitenden Maßnahmen sind die neuen Nistplätze vor einigen Tagen aufgestellt worden. Bevor die Schwalben im Herbst im sonnigen Süden die kalte Jahreszeit überwintern, können sie sich jetzt schon eine Wohnung für das nächste Jahr aussuchen.

Im Kreuzungsbereich Don-Bosco-Straße/Kettelerweg ist ein Schlüsselbund mit Auto-und diversen anderen Schlüsseln gefunden worden.
Der Schlüsselbund kann bei Thomas Wurm abgeholt werden.