Die alte Josefskapelle am Verbindungsweg zwischen Wenden und Altenhof, Abzweig zum Sportplatz Richtung Dörnschlade gelegen, wurde in den vergangenen Wochen durch ein Projektgruppe des Arbeitskreises „Unser Dorf hat Zukunft“ komplett runderneuert. Ein neuer Schotterweg wurde als Zuweg erstellt, Wiese und Blumen wurden neu gesäht und die Kapelle erhielt innen und außen einen neuen Anstrich. Die Geschichte der Kapelle kann nun auf einer Infotafel, die im Rahmen des Geschichtenweges in Altenhof als Außenstation integriert  wurde, nachgelesen werden. Weitergehende Informationen und alte Fotos sind über einen QR-Code auf der Altenhofer Homepage hinterlegt.

Dank finanzieller Unterstützung der Kirchengemeinde in Wenden und der Eigenleistung vieler Altenhofer Dorfbewohner war die Neugestaltung des Außenbereiches sowie der Anstrich der Außenfassade in kurzer Zeit möglich. Auch die Mitarbeiter des Bauhofes in Wenden wirkten bei der Maßnahme mit.  Ein großer Dank gilt auch Thomas Holweg und den Eheleuten Bernd & Beate Stahl, die seit über 10 Jahre die Kapelle im Außenbereich und Innen pflegen.

Der Arbeitskreis „Unser Dorf hat Zukunft“ bedankt sich bei allen Beteiligten für die Hilfsbereitschaft für die Umsetzung des Projektes.

Den Gedanken, das Wildbienensterben zu verlangsamen, brachte Rita Junge auf die Idee, am Waldrand entlang des Dörnschlader Weges kurz vor der Anhöhe eine Zuhause für Wildbienen zu schaffen. Dafür ist ein abgestorbener Baum der ideale Platz. Raimund und Paul Siedenstein halfen mit bei der Kürzung des Baumes. In vielen kleinen und mitteleren Bohrlöchern haben die Insekten die Möglichkeit, ihre Jungen heranzuziehen. Der Baum ist mit der Aufschrift Wild Bienen Haus gekennzeichnet.

Die Idee während der letzten Bürgerbefragung, für die Schwalben Nistgelegenheiten zu schaffen, wurde jetzt in Altenhof in die Tat umgesetzt. Wer sonst als Rüdiger Schwalbe hatte hier die besten Voraussetzungen. Er hat in stundenlanger Kleinarbeit das Hotel und die Nester in Handarbeit hergestellt. Zwanzig Schwalbenpaare finden hier ein neues Zuhause. Der Standortwunsch unterhalb der Marienkirche wurde vom Kirchenvorstand sofort und unbürokratisch genehmigt. Der Mast wurde von RWE und die schwere Halterung von Fa. Armin Buchen, Zweirad Erlebniswelt in Olpe, gespendet. Manfred Rosendahl aus Wenden sorgte für den nötigen Korrosionsschutz. Dank vieler freiwilliger Helfer bei den vorbereitenden Maßnahmen sind die neuen Nistplätze vor einigen Tagen aufgestellt worden. Bevor die Schwalben im Herbst im sonnigen Süden die kalte Jahreszeit überwintern, können sie sich jetzt schon eine Wohnung für das nächste Jahr aussuchen.

Im Kreuzungsbereich Don-Bosco-Straße/Kettelerweg ist ein Schlüsselbund mit Auto-und diversen anderen Schlüsseln gefunden worden.
Der Schlüsselbund kann bei Thomas Wurm abgeholt werden.